Gasanlagen


Gasanlagen
begründen eine besondere Haftpflicht im Sinn der  Gefährdungshaftung für ihren Inhaber.
- 1. Umfang: Die Schadenersatzpflicht umfasst gemäß § 2 Haftpflichtgesetz Personen- und Sachschäden als Folge der Wirkungen von Elektrizität oder Gas.
- 2. Keine Ersatzpflicht u.a. bei Schäden innerhalb eines Gebäudes, bei Schäden, die durch oder an Energieverbrauchsgeräten entstehen und i.d.R. solchen, die durch  höhere Gewalt herbeigeführt sind.
- 3. Einzelheiten über die Schadenberechnung, die Anrechnung von Versicherungsleistungen und die Höchstgrenze des Schadenersatzes in §§ 5 ff.
- 4. Ausschluss der Haftung nicht möglich (§ 7).
- 5. Verjährungsfrist: Drei Jahre.

Lexikon der Economics. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gassystem-Einbauprüfung — Schulung zur Berechtigung einer Gassystemeinbauprüfung (GSP) Gasanlagen, die in neuen Fahrzeugtypen (Serienfahrzeugen) eingebaut sind, müssen auf Grundlage der internationalen (UN) Regelungen ECE R 67/1 (Flüssiggas) oder ECE R 110 (Erdgas)… …   Deutsch Wikipedia

  • TRGI — Die Technischen Regeln für Gas Installation (kurz: TRGI) sind als DVGW Arbeitsblatt G 600 eine verbindliche und gleichsam wichtige Vorschrift für das Fachhandwerk. Die TRGI regelt, wie Gasanlagen geplant, ausgeführt, gewartet und instand gehalten …   Deutsch Wikipedia

  • Technische Regel für Gasinstallationen — Die Technische Regel für Gasinstallationen (kurz: TRGI) ist als DVGW Arbeitsblatt G 600 eine verbindliche und gleichsam wichtige Vorschrift für das Fachhandwerk. Die TRGI regelt, wie Gasanlagen geplant, ausgeführt, gewartet und instandgehalten… …   Deutsch Wikipedia

  • Gefährdungshaftung — 1. Begriff: Schadensersatzpflicht, die kein Verschulden (⇡ Verschuldenshaftung) voraussetzt, sondern darauf beruht, dass der Ersatzpflichtige bei einer erlaubten Tätigkeit unvermeidlich eine gewisse Gefährdung seiner Umgebung herbeiführt (z.B.… …   Lexikon der Economics

  • Autogas — Andere Namen LPG (Liquefied Petroleum/Propane Gas), GPL (gaz de pétrole liquéfié) Kurzbeschreibung klopffester Ottokraftstoff aus verflüssigten Gasen, bei einem Druck von 5–10 bar flüssig gespeichert Herkunft fossil Charakteristische Bestandteile …   Deutsch Wikipedia

  • Carl Francke — (* 30. Juni 1843 in Magdeburg; † 7. Februar 1931 in Bremen) war ein bremischer Industrieller. Leben Carl Francke erlernte als Sohn eines Klempnermeisters den Beruf des Vaters. 1871 siedelte Francke nach Bremen über und richtete 1872 eine… …   Deutsch Wikipedia

  • DIN EN — Logo des DIN Deutschen Instituts für Normung Die Liste gibt einen Überblick über das Benennungssystem der DIN Normen mit Normnummer, Teile von Normen und anderen Zusätzen. Außerdem werden hier Informationen über Normen, ihren Titel sowie über… …   Deutsch Wikipedia

  • DIN EN ISO — Logo des DIN Deutschen Instituts für Normung Die Liste gibt einen Überblick über das Benennungssystem der DIN Normen mit Normnummer, Teile von Normen und anderen Zusätzen. Außerdem werden hier Informationen über Normen, ihren Titel sowie über… …   Deutsch Wikipedia

  • DIN EN ISO/IEC — Logo des DIN Deutschen Instituts für Normung Die Liste gibt einen Überblick über das Benennungssystem der DIN Normen mit Normnummer, Teile von Normen und anderen Zusätzen. Außerdem werden hier Informationen über Normen, ihren Titel sowie über… …   Deutsch Wikipedia

  • DIN EN ISP — Logo des DIN Deutschen Instituts für Normung Die Liste gibt einen Überblick über das Benennungssystem der DIN Normen mit Normnummer, Teile von Normen und anderen Zusätzen. Außerdem werden hier Informationen über Normen, ihren Titel sowie über… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.